Technisches Holz

Gutes Holz hat eine klare Herkunft.

Es ist, wie von der EU-Holzhandelsverordnung gefordert, immer legal. Durch umfassendes Sourcing und sorgfältige Auswahl der Lieferanten unterstützt das IPD die Importeure bei der Erfüllung der Pflichten, die sich aus der Holzhandelsverordnung ergeben. So verpflichtet die EUTR jeden, der Holz oder Holzprodukte erstmalig in der EU auf den Markt bringt, den legalen Ursprung der Ware nachzuweisen.

Aktuell vermittelt das IPD deutschen Importeuren Lieferanten verschiedener Produkte aus Weich- und Harthölzern, unter anderem:

  • Schnittholz
  • Hobelwaren
  • Sperrhölzer
  • Tischlerplatten 
  • Bauelemente 
  • Bodenbeläge
  • Möbelteile

 

Tropische Harthölzer aus Peru, leichte Hölzer aus Indonesien

Tropische Harthölzer aus Peru eignen sich aufgrund der Witterungsbeständigkeit sehr gut für Anwendungen im Außenbereich (Terrassendielen, Gartenmöbel oder Fensterkanteln). Die leichten und schnellwachsenden Hölzer aus Indonesien bieten sich an als Material für verschiedenste Arten von Platten (Möbelbau, Innenausbau) und Verkleidungen, insbesondere auch als Verbundprodukt in Kombination mit tropischem Hartholz (Kern aus leichtem, schnellwachsendem Holz, Oberflächenschicht aus widerstandsfähigem Hartholz).

Aktuell analysiert das IPD das Potenzial weiterer Herkunftsländer von Holz wie Kamerun, Ghana und Kolumbien.

Ihr Ansprechpartner

Frank Maul (Büro Berlin)

Mail
Spezialist
Sourcing + Einkauf
Technisches Holz
(Peru, Indonesien)

AKTUELLES ZU TECHNISCHEM HOLZ

Veranstaltungen

Messe in Hannover // 12. – 15.01.2018
 
Messe in Hannover // 12. – 15.01.2018

Domotex 2018

Neue Holzarten aus nachhaltiger Forstwirtschaft

Auf der Domotex 2018 – Weltleitmesse für Bodenbeläge in Hannover - präsentiert das IPD in Kooperation mit der Exportagentur PromPerú vielversprechende Lieferanten von neuen Hölzern, die bisher noch nicht auf dem deutschen Markt erhältlich waren.
Ausführliche Informationen zu den Exporteuren finden Sie demnächst hier.

Für Fragen vorab wenden Sie sich bitte an:

Frank Maul

www.domotex.de

Meldungen

 
Bonn // 20.04.2016

Praxis-Workshop zur EU-Holzhandelsverordnung (EUTR) geht in die dritte Runde

Bonn/Stuttgart, 20. April 2016 – Die EU-Holzhandelsverordnung ist drei Jahre nach ihrer Einführung vielen Unternehmen bekannt. Jedoch bestehen in der praktischen Umsetzung noch immer Unsicherheiten. Viele Unternehmen stellen sich Fragen wie:

•    Was sind die Anforderungen für deutsche Unternehmen?
•    Wo gibt es glaubwürdige Informationen?
•    Welche innerbetrieblichen Maßnahmen sind einzuleiten?
•    Wie lassen sich Risiken begrenzen?

In den beiden letzten Jahren konnte das IPD – zusammen mit der Fairventures Worldwide (FVW) gGmbH – diese Fragen erfolgreich im Rahmen von Praxis-Workshops zur EUTR klären. Aufgrund der starken Nachfrage luden IPD und FVW am 14. April 2016 zum dritten Mal zu einem ganztägigen Workshop in Stuttgart ein, um umfassend über die EU-Holzhandelsverordnung zu informieren.

„Ist der Import von Büchern von der EU-Holzhandelsverordnung betroffen?“ – mit dieser provokanten Frage startete Juliane Lemcke, Referentin des Workshops und IPD-Expertin für Technisches Holz, den Workshop. Damit wurde gleich zu Beginn deutlich, wie weit die Vorgaben der EUTR reichen können. Die komplexe Verordnung betrifft zwar nicht den Import von Druckerzeugnissen – wohl aber das Papier, aus dem sie hergestellt werden.

Dass die EUTR die verschiedensten Bereiche betrifft, zeigte sich auch in der heterogenen Teilnehmerstruktur. So informierten sich Holzimporteure, Zertifizierungsunternehmen, Möbelproduzenten und auch der Einzelhandel über die Anforderungen der EU-Verordnung, die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen und die Erfordernisse der Sorgfaltspflichtregelung für deutsche Importeure. Zudem erfuhren sie, wie man relevante Lieferanten- und Pro-duktinformationen zusammenstellt und erhielten aktuelle Quellen zur Informationsbeschaf-fung. Detailliert wurden ihnen wichtige Prozesse wie Risikobewertungen, Maßnahmen zur Risikobegrenzung und die innerbetriebliche Verankerung des Systems vorgestellt.

Zur weiteren Information wurde außerdem der EUTR-Leitfaden vorgestellt, den das IPD in Zusammenarbeit mit Juliane Lemcke und verschiedenen Partnern erstellt hat. Die Broschüre liefert einen kompakten Überblick über die neuen Rechtspflichten und bietet eine fachlich-fundierte Hilfestellung bei der Umsetzung.

 
Hannover/Bonn // 19.01.2017

DOMOTEX 2017: IPD Exporteure erfolgreich beim Innovations@DOMOTEX 2017

Hannover/Bonn, 19.02.2017 – Erfolgreich präsentierten sich die vom IPD vorgestellten peruanischen Holzverarbeitungsfirmen auf der DOMOTEX, der führenden Messe für Bodenbeläge in Hannover, und konnten zahlreiche Kontakte zu deutschen bzw. europäischen Impoteuren knüpfen.
Aber nicht nur die Importeure zeigten großes Interesse an den Holzböden aus Peru, sondern auch die Jury der Innovations@DOMOTEX, die jedes Jahr die kreativsten Produktneuheiten und Design-Highlights vorstellt, war von den innovativen Produkten begeistert.

Der „Marine Floor“ von Maderera Bozovich überzeugte durch sein authentisches Aussehen. Der Floor wird mit einer schwarzen Dichtmasse zwischen den Dielen verlegt, die dem Boden das typische Aussehen eines Schiffsbodens verleiht. Die verwendeten Hölzer sind zu 100% FSC-zertifiziert.
Pacific Wood brachte das „Antique Rustique Decking“ auf die Messe, das sich durch ausgeflickte Astlöcher und Unebenheiten auszeichnet, die den Used-Look des Fußbodens ausmachen. Das hundert Prozent FSC-zertifizierte Tropenholz wird komplett in Peru hergestellt und sichert dort Arbeitsplätze.
Außerdem überzeugte beim Innovations@domotex das „Munay Deck“ von Maderera Río Acre. Diese Planken für den Outdoor-Bereich werden aus kleinsten Holzleisten zusammengesetzt, die normalerwiese als Abfall oder minderwertige Billigprodukte enden. "Munay Deck" hat eine interessant strukturierte Oberfläche und überzeugt durch die Nachhaltigkeit des Materials.

Weitere Informationen zu den Exporteuren aus Peru erteilt:

Frank Maul

 

www.domotex.de

 

 
Bonn/Köln // 22.04.2017

Import Promotion Desk bringt indonesische Holz-Exporteure zur Kölner Weltleitmesse interzum

Nachhaltig, leicht und hochwertig – Leichtholz aus Indonesien

Bonn, 22. Mai 2017 – Es ist deutlich leichter als heimische Hölzer, sein Anbau leistet einen Beitrag zum Schutz der Urwälder und es steht im Einklang mit der EU-Holzhandelsverordnung: Leichtholz aus Indonesien wird in Deutschland zunehmend im Haus- und Möbelbau sowie im Innenausbau eingesetzt. Dies zeigte sich auch auf der interzum in Köln, der Weltleitmesse für Möbelfertigung und Innenausbau, wo vom 16. bis 19. Mai 2017 sechs indonesische Leichtholzexporteure erfolgreich ihre Produkte präsentierten.

Indonesische Bauern pflanzen die Leichthölzer Balsa, Albasia und Jabon in großen Mengen an und forsten damit geschädigte Flächen auf. Sie profitieren davon, dass Leichthölzer fünfmal so schnell wachsen wie die Fichte in europäischen Breitengra-den und dass das tropische Klima Indonesiens 12 Monate lang Wachstum ermöglicht. Importeure profitieren wiederum von den besonderen Eigenschaften der Leichthölzer. So wiegt ein Schrank aus Leichtholz nur die Hälfte eines Schranks aus Fichte, Regalböden halten besser ihre Form, weil sie sich nicht durch ihr Eigengewicht durchbiegen, und Tischlerplatten haben beispielsweise das halbe Gewicht von Spanplatten.
Die erfolgreiche Teilnahme der indonesischen Unternehmen an der interzum bestätigte, welche besondere Rolle Leichtholz im Haus- und Möbelbau sowie im Innenausbau spielt. Großer Andrang herrschte am Messestand der sechs Anbieter aus Indonesien, die ganz unterschiedliche Produkte vorstellten: von Türen für den Innen- und Außenbereich hin zu Schichtholzplatten für Schiffe, Fahrzeuge, Möbel und Instrumente. Für Aufsehen sorgte auch der aufwändig aus Leichtholz erbaute Stand, der eindrucksvoll die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieses besonderen Produktes demonstrierte.
Die indonesischen Aussteller blicken auf bis zu 40 Jahre Erfahrung in der Holzverarbeitung zurück. Zudem kann Indonesien, das im Rahmen des bestehenden "Sistem Verifikasi Legalitas Kayu (SVLK)" bereits seit Januar 2013 für seine Holzlieferungen so genannte V-Legal Dokumente als Legalitätsnachweise ausstellt, seit dem 15. Novem-ber 2016 als erstes Land weltweit FLEGT-Genehmigungen ausstellen. Mit dieser Genehmigung bestätigt die zuständige indonesische Stelle, dass die ausgeführten Holzprodukte legalen Ursprungs sind. Für Lieferungen mit FLEGT-Genehmigung be-nötigen Importeure keine Sorgfaltspflichtregelung im Sinne der Europäischen Holz-handelsverordnung (European Timber Regulation, EUTR).

Die Teilnahme der indonesischen Exporteure an der interzum hatte das Import Promotion Desk (IPD) initiiert. Die Nachhaltigkeit der tropischen Leichthölzer war ausschlaggebend für das IPD, um qualifizierte indonesische Verarbeiter beim Zugang zum deutschen und europäischen Markt zu unterstützen. Frank Maul, Spezialist Sourcing und Einkauf beim IPD: „Wir sind überzeugt, der Schutz der Tropenwälder ist nur dann möglich, wenn einerseits die vorhandenen Urwälder nachhaltig bewirtschaftet werden und andererseits ernsthaft und großflächig aufgeforstet wird.“
Das IPD vermittelt Kontakte zwischen Holzimporteuren und indonesischen Herstellern und steht dabei in enger Verbindung mit indonesischen Verbänden und Initiativen der Holzwirtschaft.

Success Stories

 
Success Story

Legales und nachhaltiges Tropenholz aus Peru

Das Import Promotion Desk (IPD) unterstützt gemeinsam mit seinen Partnern in Peru verantwortungsvoll handelnde Unternehmen, ihre zertifizierten Holzprodukte nach Europa zu exportieren. Dazu hat das IPD in Peru wichtige Überzeugungsarbeit geleistet, um bei Unternehmen und auch auf staatlicher Ebene ein Bewusstsein für die Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandard in Europa zu schaffen. Zugleich eröffnet das IPD deutschen Importeuren in Peru einen alternativen Beschaffungsmarkt, damit sie ihren Einkauf optimieren und ihre Produktvielfalt steigern können. So gehen internationale Entwicklungsarbeit und Importförderung Hand in Hand.

Product Fact Sheets

 
Product Fact Sheet

Tropical Timber Doors and Frames for Germany (provided by CBI)

Tropical timber doors and frames are a popular product group in Germany and can provide opportunities to exporters in developing countries. Despite the economic downturn, doors and frames that incorporate added value through sustainability certification, unique design and competitive pricing, will be a top consumer preference.

Read full document on CBI.eu

 
Product Fact Sheet

Value-added Bamboo Products in Europe (provided by CBI)

Bamboo has been increasingly used as a substitute for tropical timber in the European market. Value-added bamboo products are becoming popular due to their characteristics of durability and strength, which resemble the qualities of tropical wood, while providing a more sustainable alternative. The European market offers great opportunities to exporters from developing countries and it is recommended that they focus on competitive prices and sustainability certifications.

Read full document on CBI.eu

 
Product Fact Sheet

Decking in Germany (provided by CBI)

Despite the economic recession, the German market for tropical timber decking remains stable, providing great opportunities for exporters in developing countries (DCs). Exporters need to be innovative and promote the natural features of their product, especially as the legal requirements implemented are complicating imports of tropical timber in Europe. Nevertheless, tropical timber decking is popular among German consumers who appreciate its aesthetic and durability features.

Read full document on CBI.eu

 
Product Fact Sheet

Certified Tropical Timber Garden Furniture (provided by CBI)

The UK is a very important EU market for certified tropical timber garden furniture, providing several opportunities for exporters in developing countries (DCs). In order to optimise such opportunities, obtaining sustainability certifications and engaging in long-term relationships with your buyers in the UK is essential. Additionally, with the constrained supply of currently popular species, such as Teak and Mahogany, future prospects lie in marketing the beneficial properties of lesser known, alternative tropical timber species.

Read full document on CBI.eu

Brancheninformationen

Broschüre (nur in Englisch)
 
Broschüre (nur in Englisch)

Commercial Timber Suppliers from Peru

It is widely known that the Amazon rainforest is one of the most diverse tropical forest ecosystems in the world, hosting several hundred timber tree species. However, the over-exploitation of only a few commercially valuable species - mainly driven by restricted consumer demand - has imposed severe pressure on the forests. Reducing the market pressure over this small group of commercial timber species is a major challenge for forest concessionaires, who strive to manage their forests in a responsible yet economically
viable manner. Several lesser used timber species - some of them already being traded at local market level - often hold similar physical features and mechanical properties as internationally known commercial
species.
On behalf of the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH and the Import Promotion Desk (IPD) have joined efforts in
Peru. Together with the national export promotion agency PromPerú and the Peruvian Trade Office in Hamburg, a set of promising lesser used timber species for the German market have been identified together with Peruvian forest companies producing these species in a responsible and sustainable manner.
To promote these species and companies within the German market, data sheets have been developed that describe the characteristics and applications of 10 lesser used timber species from Peru. This brochure presents a contact list of Peruvian suppliers offering these timber species.

 
Broschüre (nur in Englisch)

Indonesia`s Timber Legality Assurance System

Indonesia’s timber legality assurance system or the SVLK (Sistem Verifikasi Legalitas Kayu) was developed to ensure sustainability of Indonesia’s forests by promoting legal trade of timber. This system was developed since 2001 through multi-stakeholders consultations involving civil society, the government and the private sector.
The SVLK provides incentives for legality and sustainability by promoting market access for verified legal products and blocking market access for illegal products. The SVLK also promotes broader governance reforms, such as improved information, transparency, capacity, and community rights. Under the SVLK, Indonesian timber is deemed legal when its origin, production, processing, transport and trade are verified meeting all applicable Indonesian laws and regulations.

 
Datenblätter

Daten zu peruanischen Holzarten

 
Broschüre

EUTR­ – Leitfaden zur EU-Holzhandelsverordnung

Mit dem Inkrafttreten der EU-Holzhandelsverordnung (EUTR) im März 2013 wurde ein entscheidender Schritt zur Bekämpfung des weltweiten illegalen Holzeinschlags realisiert und damit auch die öffentliche Akzeptanz des Werkstoffes Holz als nachwachsender Rohstoff verbessert. Jeder, der Holz oder Holzprodukte erstmalig in der EU auf den Markt bringt, ist verpflichtet, den legalen Ursprung der Ware nachzuweisen. In Deutschland wurde die EUTR durch das Holzhandels Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) in nationales Recht umgesetzt und als zuständige Kontrollbehörde die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ermächtigt. 
Der vorliegende Leitfaden stellt die wichtigsten Elemente der EUTR umfassend sowie verständlich dar und erklärt praxisorientiert die rechtlichen Anforderungen.

Gefördert vom

Durchgeführt von

| © 2016, Import Promotion Desk