Veranstaltungen

Wir nennen es Matchmaking – unsere Kunden „Nice to meet you“.

Das persönliche Gespräch ist durch nichts zu ersetzen. Echter Erkenntnis- und Informationsgewinn ist immer unmittelbar.

Lernen daher auch Sie mit dem IPD Ihre neuen Exporteure direkt kennen. Der Aufwand für Sie ist nur gering, der Nutzen umso höher. 

Direkte B2B-Gespräche auf Fachmessen und Beschaffungsreisen. 

Durch gezieltes Matchmaking vermittelt Ihnen das IPD nachhaltige Geschäftskontakte zu zuverlässigen Lieferanten. Hierzu organisieren wir B2B-Gespräche auf Messebesuchen in Europa und Beschaffungsreisen in unsere Partnerländer.

So können sich Einkäufer vor Ort über die Produktqualität und Produktionsbedingungen informieren und wichtige Kontakte knüpfen. Diese Transparenz ist die Basis für langfristig erfolgreiche Geschäftsbeziehungen.

Mit unseren Workshops und Seminaren vermitteln wir Ihnen fundierte Markt- und Brancheninformationen. Erhalten Sie das nötige Wissen zur Erschließung neuer Wachstumsmärkte.

Messen

Messe in London // 04. – 06.04. 2017

In-cosmetics 2017

 

Biologische Vielfalt aus Indonesien, Nepal und Tunesien

Exporteure aus Indonesien, Nepal und Tunesien präsentieren neue, exotische Inhaltsstoffe für die Kosmetik-Branche auf der in-cosmetics – der führenden Messe für Personal Care Ingredients.
In diesem Jahr bringt das IPD sorgfältig ausgewählte und marktfähige Unternehmen aus Nepal auf die Messe, die u.a. ätherische Öle aus den Himalaya-Regionen Annapurna und Humla vorstellen. Die Öle werden aus naturbelassenen Pflanzen gewonnen, die in Höhen von 4000 bis 6000 Metern wachsen (z.B. Jatamansi, Rhododendron, Zechuan Pfeffer, Chiuri Butter).
Die indonesischen Exporteure haben für den europäischen Handel eine Reihe von pflanzlichen Extrakten im Gepäck, die aus Blumen, Früchten und Heilpflanzen gewonnen werden (z.B. Cananga, Patchouli, Neem, Jackfruit, Salacca).
Und Tunesien stellt sich u.a. mit einem reichhaltigen Sortiment an ätherischen Ölen vor, darunter Rosmarin, Myrte, wilder Thymian.

Alle vorgestellten Exporteure sind mit den notwendigen Zertifikaten für den deutschen Markt ausgestattet und mit den Anforderungen des deutschen Handels vertraut.
Das IPD vermittelt den direkten Kontakt zu deutschen bzw. europäischen Importeuren und organisiert b2b-Meetings auf der Messe.

Detaillierte Informationen zu den Exporteuren stehen in Kürze zur Verfügung.

Für Fragen vorab wenden Sie sich bitte an:

Angie Martinez

www.in-cosmetics.com

Messe in Köln // 16. – 19.5.2017

interzum 2017

 

Indonesien im Fokus: Qualitativ hochwertige Produkte für den Möbel- und Innenausbau

Auf der interzum 2017 in Köln stellt das IPD Importeuren und Händlern neue, sorgfältig gesourcte Holzexport-Unternehmen aus Indonesien vor.
Die indonesische Unternehmen bringen Erzeugnisse aus schnellwachsenden, leichten Hölzern lieferbereit für den EU-Markt mit - angefangen von Tischlerplatten und Sperrholz aus Jabon und Sengon bis hin zu Möbelkomponenten aus Teakholz.

Weitere Informationen zu den Ausstellern erhalten Sie demnächst hier. 

Für Fragen vorab wenden Sie sich bitte an: 
Frank Maul

www.interzum.de

Messe in Peru // 26. - 28.06.2017

Industria Perú 2017

 

B2B Meetings mit peruanischen Holz-Lieferanten – individuell abgestimmt
Die Industria Perú in Lima ist der größte Branchentreff der Verarbeitenden Industrie. Organisiert wird dieses Matchmaking-Event von PromPerú, der peruanischen Exportförderungsagentur und Partner des IPD.

Im Rahmen der Industria Perú arrangiert das IPD B2B Meeting zwischen europäischen Importeuren und geeigneten peruanischen Holzlieferanten. Im Einzelfall kann der IPD-Partner PromPerú Importeuren den internationalen Flug sowie zwei Übernachtungen stellen.
Darüber hinaus bietet das IPD deutschen und europäischen Importeuren an, individuelle Besichtigungen der Produktionsstätten peruanischer Exporteure vor und nach der Industria Perú zu organisieren. Damit bietet das IPD Importeuren die Möglichkeit, sich direkt vor Ort über Produktqualität und Produktionsbedingungen zu informieren.
Die Lieferanten wurden vom IPD auf der Basis von Firmenbesuchen und nach den Kriterien Qualität der Produkte, Exportfähigkeit und -kapazität sowie Zugang und Verwendung von legalem Holz aus nachhaltigen Quellen ausgewählt.

Importeure, die sich für eine Teilnahme an der Industria Perú und/oder individuelle Firmenbesuche interessieren, wenden sich bitte an:
Frank Maul

Messe in Köln // 10. - 14.10.2017

Anuga 2017

 

Anuga – die weltweit führende Ernährungsmesse für Handel und Gastronomie
Das heißt: Vielfältige Inspirationen auf mehr als 280.000 qm Ausstellungsfläche, wegweisende Trendthemen, 160.000 Besucher aus 192 Ländern.

Mit dabei das IPD, das in diesem Jahr wieder sorgfältig ausgewählte und geprüfte Produzenten aus den Partnerländern Kolumbien, Peru, Indonesien, Ägypten, Äthiopien, Kirgistan und Tunesien präsentiert. Von getrockneten Kräutern über gefrorenes Obst und Gemüse bis hin zu Ölen und Tees – die Exporteure bringen eine breite und hochwertige Produktpalette mit nach Europa.
Alle vorgestellten Exporteure sind mit den notwendigen Zertifikaten für den deutschen Markt ausgestattet und mit den Anforderungen des deutschen Handels vertraut.
Das IPD vermittelt den direkten Kontakt zu deutschen bzw. europäischen Importeuren und organisiert b2b-Meetings auf der Messe.
Detaillierte Informationen zu den IPD Exporteuren und ihrem Produktangebot stehen ab September 2017 zur Verfügung.

Für Fragen vorab wenden Sie sich bitte an

Tabea Mack

www.anuga.de

Messe in Frankfurt // 28. - 30.11.2017

Food Ingredients Europe 2017

 

Auf der diesjährigen Food Ingredients Europe präsentiert das IPD wieder Spezialitäten aus den Partnerländern Ägypten, Äthiopien, Kirgistan, Nepal und Tunesien.Sorgfältig ausgewählte Exporteure bringen ein vielfältiges und vor allem hochwertiges Angebot auf die Fachmesse.
Mit dabei u.a. landestypische Produkte aus Tunesien wie beispielsweise das Kaktusfeigenöl sowie weitere Kaktus-Derivate. Aus Kirgistan bringen die Exporteure unter anderem fette Öle, wie Walnussöl, und getrocknete Früchte, Beeren und Nüsse mit. Darüber hinaus begleitet das IPD sorgfältig geprüfte Lieferanten aus Nepal auf der Messe, die ihr Sortiment an Gewürzen, Kräutern, Extrakten und ätherischen Ölen vorstellen.

Alle Exporteure sind mit den notwendigen Zertifikaten für den deutschen Markt ausgestattet, produzieren z. T. in Bio-Qualität, und sind mit den Anforderungen des deutschen Handels vertraut.

Ausführliche Informationen zu den Exporteuren und ihrem Angebot stehen ab Oktober zur Verfügung.

Für Fragen vorab wenden Sie sich bitte an:

Kathrin Seelige

www.figlobal.com

 


Seminare und Workshops

Zurzeit keine Einträge.

Meldungen

 
Bonn/Nürnberg // 13.02.2017

BIOFACH: Import Promotion Desk bringt Bio-Produkte nach Deutschland

Von der Zertifizierung bis zur Markteinführung von Bio-Produkten – das IPD unterstützt Unternehmen aus Entwicklungs- und Schwellenländern

Bonn, 13.02.2017 – „Bio – das ist das Verkaufsargument auf dem Markt für natürliche Zutaten, von dem Unternehmen aus Entwicklungs– und Schwellenländern profitieren können“, so Angie Martinez vom Import Promotion Desk (IPD). Das IPD bringt als Partner der Importförderung Bio-Produkte aus Entwicklungs- und Schwellenländern nach Deutschland. So präsentieren auf der BIOFACH in Nürnberg Unternehmen aus Ägypten, Indonesien, Kirgistan, Nepal, Peru und Tunesien ihre breite Produktpalette in Bio-Qualität. „Die Erfahrung zeigt, die Nachfrage nach Bio-Produkten wächst in Deutschland und Europa und zugleich steckt in den Entwicklungs- und Schwellenländern noch viel unentdecktes Potenzial“, erklärt Martinez. Das IPD hilft Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern dieses Potenzial zu entdecken, unterstützt sie bei der Zertifizierung und vernetzt Lieferanten aus Entwicklungs- und Schwellenländern mit deutschen Importeuren.

 
Bonn/Frankfurt // 4.12.16

Marktpotenziale für kirgisische Waren

„Natürliches aus Zentralasien“ – so das Thema des „Kirgistan-Forums“, zu dem das IPD gemeinsam mit dem „Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft“ und der kirgisischen „Chamber of Commerce and Industry“ im Rahmen der „Health Ingredients Europe“, Europas wichtigster Messe für natürliche und gesunde Inhaltsstoffe, am 29. November 2016 in Frankfurt eingeladen hatte. Im Fokus der Podiumsdiskussion standen die Potenziale von kirgisischen Waren sowie die Aussichten von Handelsbeziehungen mit lokalen Unternehmen. Nach Eröffnung durch den kirgisischen Botschafter, Erines Otorbaev, diskutierten Vertreter der deutschen Wirtschaft und kirgisische Unternehmen angeregt über die Möglichkeiten kirgisischer Produkte für den deutschen bzw. europäischen Markt. Gerade die Besonderheit, dass viele landwirtschaftliche Produkte aus Kirgistan einen natürlichen Ursprung haben, wurde von den Teilnehmern als Vorteil bewertet, da sich damit große Chancen für den Bio-Sektor ergeben. Allerdings fehlt es noch vielen kirgisischen Produzenten an dem Wissen, wie landwirtschaftliche Güter zertifiziert und Produktspezifikationen richtig dokumentiert werden – hier setzt das IPD an und unterstützt die Produzenten mit Trainings und Seminaren. Als besonders positiv schätzten die kirgisischen Teilnehmer die Tatsache, dass seit Anfang 2016 die EU Kirgistan in das EU-Präferenzsystem GSP+ – ein Regularium für die Gewährung von Zollpräferenzen für Waren aus Entwicklungsländern – aufgenommen hat. Dies bedeutet eine vollständige Aufhebung der Zollgebühren für kirgisische Waren, wodurch der Export deutlich erleichtert wird.

 
Bonn // 4.12.16

Erstmals Länderstände von Kirgistan und Tunesien

Große Aufmerksamkeit erregten Kirgistan und Tunesien auf der „Health Ingredients Europe“ in Frankfurt.
Erstmals waren sie mit eigenen Länderständen präsent, die das IPD mit Unterstützung der Exportförderorganisationen „Chamber of Commerce and Industry“ (CCI) und dem Export-Department des „Ministry of Economy“ in Kirgistan sowie der „Agence de Promotion des Investissements Agricoles“ (APIA) in Tunesien organisiert hatte. Auf Europas wichtigster Messe für natürliche und gesunde Inhaltsstoffe zeigten die kirgisischen Produzenten ihre hochwertigen Produkte, wie zum Beispiel Bohnen, Nüsse, getrocknete Früchte und Beeren. Die Tunesier überzeugten die Händler mit pflanzlichen Ölen in Bio-Qualität sowie zahlreichen Produkten auf Dattel- und Kaktusfeigen-Basis. Neben Kirgistan und Tunesien brachte das IPD auch drei Exporteure aus Nepal auf die Messe, die ihre Spezialitäten ebenfalls an einem vom IPD organisierten Länderstand vorstellten. Hier interessierten sich die europäischen Händler vor allem für den nepalesischen Ingwer in Bio-Qualität und für Arznei- und Aromapflanzen aus dem Himalaya. Die Exporteure zeigten sich sehr zufrieden mit den zahlreichen und vor allem vielversprechenden Kontakten - rund 350 Kontakte konnte das IPD an den Messetagen vermitteln.

 
Bonn // 21.04.2016

Mehr Wissen zum Fruchtimport

Basisseminar von A bis Z

Bonn, 21. April 2016 – Wer Obst  und Gemüse importiert, muss punktgenau planen, zielgerecht umsetzen und mit zahlreichen Dokumenten vertraut sein. Denn in diesem internationalen Handelsgeschäft können zahlreiche Herausforderungen und "Fallstricke lauern".
Deshalb lud das FrischeSeminar, die Bildungsplattform des Deutschen Fruchthandelsverbandes (DFHV e.V.), gemeinsam mit dem Import Promotion Desk, am 19. April 2016 zum Basisseminar „Fruchtimport von A wie Anbahnung von Geschäftskontakten bis Z wie Zolldokumentation“ in Bonn ein.

Wie schon in den beiden Jahren zuvor erhielten auch diesmal Mitarbeiter und Fachkräfte aus Qualitätsmanagement und -sicherung sowie Einkauf umfassendes Fachwissen rund um den Import von frischem Obst und Gemüse, insbesondere zu Themen wie Qualitätssicherung, Beschaffung, Finanzierung und Dokumentation.
Als besonders hilfreich bewerteten die Teilnehmer die Informationen zu Ablauf und Verfahren bei Zollangelegenheiten sowie zu Transport und Haftungsfragen. Die Referenten Udo Bürk, mit seiner über 20-jährigen Erfahrung im internationalen Fruchthandel, und Frank Terpoorten, Niederlassungsleiter und Zollexperte der Spedition Albert Scheid GmbH, konnten anhand aktueller Praxisbeispiele ihr Fachwissen einbringen.
Die Teilnehmer äußerten sich im Nachgang positiv zu dem Seminar und bekundeten ihr Interesse an einem Aufbauseminar.

 
Bonn // 20.04.2016

Praxis-Workshop zur EU-Holzhandelsverordnung (EUTR) geht in die dritte Runde

Bonn/Stuttgart, 20. April 2016 – Die EU-Holzhandelsverordnung ist drei Jahre nach ihrer Einführung vielen Unternehmen bekannt. Jedoch bestehen in der praktischen Umsetzung noch immer Unsicherheiten. Viele Unternehmen stellen sich Fragen wie:

•    Was sind die Anforderungen für deutsche Unternehmen?
•    Wo gibt es glaubwürdige Informationen?
•    Welche innerbetrieblichen Maßnahmen sind einzuleiten?
•    Wie lassen sich Risiken begrenzen?

In den beiden letzten Jahren konnte das IPD – zusammen mit der Fairventures Worldwide (FVW) gGmbH – diese Fragen erfolgreich im Rahmen von Praxis-Workshops zur EUTR klären. Aufgrund der starken Nachfrage luden IPD und FVW am 14. April 2016 zum dritten Mal zu einem ganztägigen Workshop in Stuttgart ein, um umfassend über die EU-Holzhandelsverordnung zu informieren.

„Ist der Import von Büchern von der EU-Holzhandelsverordnung betroffen?“ – mit dieser provokanten Frage startete Juliane Lemcke, Referentin des Workshops und IPD-Expertin für Technisches Holz, den Workshop. Damit wurde gleich zu Beginn deutlich, wie weit die Vorgaben der EUTR reichen können. Die komplexe Verordnung betrifft zwar nicht den Import von Druckerzeugnissen – wohl aber das Papier, aus dem sie hergestellt werden.

Dass die EUTR die verschiedensten Bereiche betrifft, zeigte sich auch in der heterogenen Teilnehmerstruktur. So informierten sich Holzimporteure, Zertifizierungsunternehmen, Möbelproduzenten und auch der Einzelhandel über die Anforderungen der EU-Verordnung, die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen und die Erfordernisse der Sorgfaltspflichtregelung für deutsche Importeure. Zudem erfuhren sie, wie man relevante Lieferanten- und Pro-duktinformationen zusammenstellt und erhielten aktuelle Quellen zur Informationsbeschaf-fung. Detailliert wurden ihnen wichtige Prozesse wie Risikobewertungen, Maßnahmen zur Risikobegrenzung und die innerbetriebliche Verankerung des Systems vorgestellt.

Zur weiteren Information wurde außerdem der EUTR-Leitfaden vorgestellt, den das IPD in Zusammenarbeit mit Juliane Lemcke und verschiedenen Partnern erstellt hat. Die Broschüre liefert einen kompakten Überblick über die neuen Rechtspflichten und bietet eine fachlich-fundierte Hilfestellung bei der Umsetzung.

Publikationen

 
Broschüre

EUTR­ – Leitfaden zur EU-Holzhandelsverordnung

Mit dem Inkrafttreten der EU-Holzhandelsverordnung (EUTR) im März 2013 wurde ein entscheidender Schritt zur Bekämpfung des weltweiten illegalen Holzeinschlags realisiert und damit auch die öffentliche Akzeptanz des Werkstoffes Holz als nachwachsender Rohstoff verbessert. Jeder, der Holz oder Holzprodukte erstmalig in der EU auf den Markt bringt, ist verpflichtet, den legalen Ursprung der Ware nachzuweisen. In Deutschland wurde die EUTR durch das Holzhandels Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) in nationales Recht umgesetzt und als zuständige Kontrollbehörde die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ermächtigt. 
Der vorliegende Leitfaden stellt die wichtigsten Elemente der EUTR umfassend sowie verständlich dar und erklärt praxisorientiert die rechtlichen Anforderungen.

Product Fact Sheet
 
Product Fact Sheet

Avocado in Germany

Exporters from developing countries (DCs) can profit from the growing German imports of fresh avocados. Good opportunities exist for ready-to-eat avocados. Additionally, DC exporters can differentiate themselves on the market with organic certification.

Product Fact Sheet
 
Product Fact Sheet

Cherimoya in Germany

As one of the main European markets for exotic fruit, Germany offers interesting opportunities for cherimoya. Producers in Developing Countries (DCs) have most potential by differentiating their products with high quality and marketing stories.

Product Fact Sheet
 
Product Fact Sheet

Almond Oil in Germany

Almond Oil is a niche market in Germany but the flavour is popular so there will be continuing interest in quality almond oils. It can be found in numerous market sectors and product applications. Its use has been driven by the increasing number of natural healthcare products and demand for healthy ingredients. DC exporters can find opportunities by keeping a close watch on the relevant growth sectors in which almond oil features and forming relationships with suppliers of related products.

 
Success Story

Legales und nachhaltiges Tropenholz aus Peru

Das Import Promotion Desk (IPD) unterstützt gemeinsam mit seinen Partnern in Peru verantwortungsvoll handelnde Unternehmen, ihre zertifizierten Holzprodukte nach Europa zu exportieren. Dazu hat das IPD in Peru wichtige Überzeugungsarbeit geleistet, um bei Unternehmen und auch auf staatlicher Ebene ein Bewusstsein für die Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandard in Europa zu schaffen. Zugleich eröffnet das IPD deutschen Importeuren in Peru einen alternativen Beschaffungsmarkt, damit sie ihren Einkauf optimieren und ihre Produktvielfalt steigern können. So gehen internationale Entwicklungsarbeit und Importförderung Hand in Hand.

Gefördert vom

Durchgeführt von

| © 2016, Import Promotion Desk